Anzeige

Die 48 Stunden Regel - was ist das

Alles was wir essen wird vom Körper nicht gleich abgebaut. Manche Lebensmittel oder viele Lebensmittel werden erst nach 48 Stunden vom Körper verarbeitet. Abder da wir jeden Tag die gleichen Nahrungsmittel zu uns nehmen, hat der Körper viel zu tun diese erfolgreich abzubauen. Nur wie können etwas daran ändern.

 

Startseite
Sport
48 Stunden Regel
Tabata Sport
Bester Sport
Weniger essen
Abnehmen für Anfänger

Abnehmen Berichte: So kann es jeder schaffen

Warum ich wenig oder gar kein Gewicht verliere, lag meist an dem Zuviel der Kohlenhydrate, die täglich im Übermaß verzehrt werden. Sie treten in den unterschiedlichsten Formen auf. Sodass einem gar nicht mehr bewusst wird wie viele Kohlenhydrate täglich verzehrt werden. Die Kohlenhydrate werden in der Regel erst nach circa 48 Stunden abgebaut. Damit das Abnehmen klappt, musste ich den Verzehr der zu vielen Kohlenhydrate drastisch einstellen. Immerhin konnte ich auf diese Weise 10 Kilo in nur vier Wochen verlieren. Meist verliert man in den ersten Wochen nur Wasser. Aber! Nur zu sehen die Pfunde schmelzen dahin ist für mich schon Freude pur. Im Grunde genommen müssen nur die Kohlenhydrate reduziert werden und das Abnehmen schreitet voran. Ich will damit nicht sagen, dass sie schlecht sind – nein – nur täglich werden einfach zu viel davon gegessen und einige bekommen dann Probleme beim Abnehmen. Mir geht es ja nicht anders. Seitdem ich sie reduziert habe, habe ich auch keine Probleme mehr mein Gewicht unter Kontrolle zu halten. Schwankungen des Gewichtes sind völlig normal.

Mehr als zwei Kilo sollte man sich nicht vom Zielgewicht entfernen. Entfernt man sich zu weit, muss die Ernährung etwas umgestellt werden. Beim Abnehmen muss jeder für sich selbst herausfinden welche Lebensmittel helfen das Gewicht zu halten oder das Gewicht zu reduzieren. Am besten ist sich alles zu notieren was ich täglich esse und worauf ich aufpassen muss. Es ist zwar manches Mal sehr mühsam aber die Mühen sind es wirklich wert. Vor allem bekommt man ein besseres Gefühl für Portionsgrößen der Mahlzeiten. Hier kann man sich ganz schön erschreckend, wenn man sieht, was zuvor auf dem Speiseplan stand. Ich staunte nicht schlecht, als ich sah, was ich tagtäglich verzehrte. Mit den Portionsgrößen von heute gar nicht mehr zu vergleichen. Außerdem geht man beim Einkaufen bewusster durch die Regale und kauft wirklich nur noch das ein, was wichtig ist.